Beispiele guter Praxis für Menschen mit Demenz im Krankenhaus

 

Mittlerweile gibt es deutschlandweit eine Vielzahl an erfolgreichen Projekten zur Verbesserung der Versorgungen von Menschen mit Demenz während eines Krankenhausaufenthalts.Die Ansatzpunkte und die Ergebnisse, die hier dargestellt und verlinkt sind, sind hoch heterogen, bieten jedoch als Gesamtes den Krankenhäusern eine gute Anregung auf der Suche nach eigenen Organisationsentwicklungsmaßnahmen (OE-Maßnahme):

 

 

Doppelt hilft besser - Krankenhaus Lübbecke

Das Projekt „Doppelt hilft besser bei Demenz“ im Krankenhaus Lübbecke reduzierte die Verunsicherung und Überforderung sowie Komplikationen  bei Menschen mit Demenz durch die Einführung von Rooming in-Angeboten für Angehörige. Angehörige können – wenn gewünscht und möglich – den gesamten Klinikaufenthalt über bei ihrem Erkrankten bleiben. Abschlussbericht 2011

Ehrenamtliche Begleiter für Menschen mit Demenz - Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) baut das Versorgungsangebot für ihre Patienten in der Gerontopsychiatrie aus und lädt freiwillige Helfer ein, sich mit ihrem Einsatz an dem Projekt zu beteiligen. "Die Klinik ist ein ganz normales Krankenhaus, in dem der Mensch mit all seinen Bedürfnissen gesehen wird. Daher ergänzen ehrenamtlich Tätige die Versorgung ideal", sagt Gabriele Daum, Demenz- und Pflegeberaterin an der RMF. Mehr dazu hier.

Dem-i-K - Demenz im Krankenhaus

"Dem-i-K" Demenz im Krankenhaus, ist ein Projekt der vier katholischen Krankenhausträger und der Arbeitsgemeinschaft kath. Krankenhäuser im Saarland, das die Verbesserung der Versorgung von Demenzpatientinnen und -patienten in Akutkrankenhäusern zum Ziel hat.

Sie finden hier Informationen und Inhalte zum Projekt und die Ansprechpartner aus den beteiligten Einrichtungen.

Lotsen für Patienten mit einer Demenz - Marienkrankenhaus Hamburg

Viele Ehrenamtliche, darunter auch viele "grüne Damen", sind im Marienkrankenhaus in Hamburg als Lotsen für Menschen mit Demenz im Einsatz. Sie sind "einfühlsamer" Ansprechpartner oder auch Begleiter zu Untersuchungen und Behandlungen. Weitere Informationen finden Sie hier.

GISAD - Geraitrisch Internistische Station für akut erkrankte Demenzpatienten - AGAPLESION Bethanien Krankenhaus Heidelberg

Die Geriatrisch Internistische Station für akut erkrankte Demenzpatienten (GISAD) ist eine spezialisierte Behandlungseinheit. Hier werden ältere Menschen behandelt, die neben ihrer körperlichen Erkrankung auch an einer Demenz wie beispielsweise der Alzheimer-Demenz leiden. Es werden aber auch Patienten aufgenommen, bei denen im Rahmen einer schweren körperlichen Erkrankung Verwirrtheitszustände auftreten. Weitere Informationen finden Sie hier. 

Risiko „Operation“ bei vorbestehender demenzieller Erkrankung –  Leuchtturmprojekt des St. Franziskus-Hospital in Münster

Ein Projekt im St. Franziskus-Hospital in Münster, das bereits abgeschlossen ist und in die Dauerfinanzierung überführt wurde, hat Maßnahmen zur Verhinderung eines postoperativen Altersdelirs entwickelt. Die zwei geschulten Pflegekräfte des Projektes betreuen delirgefährdete Patient/innen vor, während und nach operativen Eingriffen. Mit der Maßnahme konnte die durchschnittliche Delirhäufigkeit um rund die Hälfte gesenkt werden. Abschlussbericht

Gerontopsychiatrische Konsiliar- und Liaisondienst - Krankenhaus Kaufbeuren

Das Modell stellt überzeugend dar, wie der Krankenhausaufenthalt als Chance genutzt werden kann. Dies kann gelingen, wenn die Kranken nach jahrelanger Fehl- oder Nichtbehandlung einer psychischen Komorbidität einer gezielten Diagnose, Behandlung und einem fachgerechten Case Management zugeführt werden. Im Endbericht der wissenschaftlichen Begleitung wurden neben Qualitätsverbesserungen auch positive Kosteneffekte nachgewiesen“ (Kirchen-Peters 2011, S. 6-7). Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung finden Sie hier.

Kontakt:

 

inverso. 

André Hennig
Bebelstr. 56
55128 Mainz

Anruf unter

 

06131-5848078

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© André Hennig